Kerst 2020

Gang im Schnee Nun rieseln weiße Flocken unsre Schritte ein.  Der Weidenstrich lässt fröstelnd letzte Farben sinken,  Das Dunkel steigt vom Fluss um den versprengte Lichter blinken,  Mit Schnee und bleicher Stille weht die Nacht herein.  Nun ist in samtnen Teppichen das Land verhüllt,  Und unsre Worte tasten auf und schwanken nieder  Wie junge Vögel … Doorgaan met het lezen van Kerst 2020

Hilde Domin: Wozu Lyrik heute?

Wozu Lyrik heute? Dichtung und Leser in der gesteuerten Gesellschaft (1968) Hilde Domin, in: Abel Steh auf. Gedichte, Prosa, Theorie, Stuttgart 2008 (Reclam) p. 75-91 Lyrik und Gesellschaft . . . wenn der Mensch erst wirklich zu dem manipulandum wird, für das er sich hält, dann … treten wir ein in ein Zeitalter, in dem es nicht >wahr< … Doorgaan met het lezen van Hilde Domin: Wozu Lyrik heute?

Winter kerstwens

Nur eine Rose als Stütze Ich richte mir ein Zimmer ein in der Luft unter den Akrobaten und Vögeln: mein Bett auf dem Trapez des Gefühls wie ein Nest im Wind auf der äußersten Spitze des Zweigs.   Ich kaufe mir eine Decke aus der zartesten Wolle der sanftgescheitelten Schafe die im Mondlicht wie schimmernde … Doorgaan met het lezen van Winter kerstwens